• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Acid Mothers Temple & The Cosmic Inferno – "Hotter Than Inferno – Live In Sapporo 2008"

5. November 2008 | Matthias | Musikrezensionen | 1.647 mal gelesen

Tags: , ,

Ekstatischer, psychedelischer Hippie-Rock

ACID MOTHERS TEMPLE & THE COSMIC INFERNO aus Japan bringen mit "Hotter Than Inferno – Live In Sapporo 2008" über das polnische Label Vivo Records Ein Live-Album raus und zelebrieren auf zwei Tracks in über einer Stunde ein wahres Inferno psychedelisch verspielter Rock-Musik.

Beide Tracks beginnen relativ entspannt und harmlos und fordern den Hörer zunächst mit nur dezent verspielten Melodien. Im Laufe der Spielzeit entwickeln sich "Master Of The Cosmic Inferno – Heart Of Earth" und "Pink Lady Lemonade ~ Including Doobie Wonderland" mitunter zu hektischen Psychedelic-Brechern, die dem Hörer so einiges abverlangen. Lange, ausgedehnte, sich wiederholende Parts, zackiges aber verspieltes Drumming, ausladende Solo-Orgien und scheinbare Jam-Sessions versetzen den Hörer in eine Art Trance, die man jedoch erst dann realisiert, wenn das Album zu Ende ist.

Wie ein Trip auf LSD klingen ACID MOTHERS TEMPLE & THE COSMIC INFERNO. Sie vertonen Farben, Formen und Gefühle und weisen durch ihr eigensinniges Vorgehen den Weg durch ein hypnotisches Album. Die Musik berauscht und vernebelt und wirkt durch die einsilbigen, seltsamen Laute, die zwischendurch gesungen werden völlig skuril und fremdartig.

Dieses hochgradig authentische Live-Dokument ist am Besten bei gehobener Lautstärke zu hören und zu genießen. "Hotter Than Inferno – Live In Sapporo 2008" ist ein abenteuerliches Erlebnis psychedelischer Musik, das intensivem Drogenkonsum gleichzusetzen ist.

Sixties 'n' seventies rules oder flower power alive, was auch immer. ACID MOTHERS TEMPLE & THE COSMIC INFERNO spielen diese besondere Art Musik, zu der die Hippie-Generation stundenlang mit zugedröhnter Birne ihre Klangorgien feierten. Einerseits mutig, andererseits faszinierend, dass sich eine Band anno 2008 traut diesen Sound in die heutige Zeit zu übertragen.

» Acid Mothers Temple

INFO-BOX
Künstler Acid Mothers Temple & The Cosmic Inferno
Titel Hotter Than Inferno – Live In Sapporo 2008
Format Album
Länge 2 Tracks | 72:20
Label Vivo Records
28.07.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Sounds Of New Soma – "Beyond The Acid Dream"
» Monolithe – "II"
» Paatos – "Silence Of Another Kind"
» Paatos – "Timeloss"
» Sula Bassana – "Kosmonauts"
» Oranssi Pazuzu – "Muukalainen Puhuu"
» Swans – "The Glowing Man"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *