• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Umphrey's McGee – "Anchor Drops"

2. Januar 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.619 mal gelesen

Tags: , , , , , , ,

Ausgeklügelte Fusion spannender Zutaten

Umphrey’s McGee - "Anchor Drops"Aus Chicago stammen UMPHREY'S MCGEE, die sich dort und überhaupt in den Staaten bereits einen Namen als eine der besten Jam-Combos erarbeitet haben. In einer klug zusammengestellten Mixtur aus Progressive Rock, Jazz, Fusion, Punk und was weiß ich noch alles, erschaffen die Burschen ein beachtenswertes Album, welches absolut klischee- und kommerzfrei daherkommt. Anspruchsvolle Musik gibt es zu bestaunen, womit wir schon bei der ersten Voraussetzung zum Hören von "Anchor Drops" wären: Der Hörer muß aufgeschlossen sein und darf sich nicht zu sehr dem (reinen) Progressive Rock verschrieben haben; ebenso nicht dem Jazz, Rock oder sonstigen Stilen. Von allem ein bisschen gibt es hier zu hören und das Ganze auch noch in einwandfrei vorgetragener Spielkunst.

Es treffen schräge und vertrackte Breaks auf lupenreine Alte-Schule-Prog-Rock-Gitarren, punkige Strukturen werden durch Country-Klänge veredelt, allerdings niemals so, dass es wild zusammengewürfelt oder gar unpassend klingt. UMPHREY'S MCGEE erschaffen ein sehr homogenes Werk, dem man auf den ersten Blick, bzw. aufs erste Ohr, diese Stilvielfalt mitunter gar nicht anmerkt.

"Anchor Drops" darf auf keinen Fall nur mal eben so nebenbei gehört werden! Dieses Album verlangt nach Hingabe und innerlicher Ruhe, ansonsten könnte es einen ziemlich abnerven und die Gefahr besteht, dass unschöne und vor allem unwahre Begriffe wie "Gedüdel", "zusammenhangsloses Gefrickel" oder sogar solche Aussprüche wie "können die sich endlich mal entscheiden, was sie nun spielen wollen?" fallen. Das wäre unfair, denn die Qualitäten dieser Band sind unverkennbar und ein für heutige Verhältnisse sehr mutiges Album wie "Anchor Drops" würde fälschlicherweise untergehen.

"Anchor Drops" ist nicht das erste gute Album von UMPHREY'S MCGEE und wer dieses Stück Musik lieben lernt, der sollte auf jeden Fall auch die früheren und späteren Ergüsse anchecken. Es lohnt!

8/10

» Umphrey's McGee

INFO-BOX
Künstler Umphrey's McGee
Titel Anchor Drops
Format Album
Länge 14 Tracks | 64:11
Label InsideOut Music
21.02.2005

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Umphrey's McGee – "Safety In Numbers"
» Kurz notiert #58
» Gadi Caplan – "Look Back Step Forward"
» Roine Stolt – "Wall Street Voodoo"
» Black Lady Soul – "Black Lady Soul"
» Civil Defiance – "The Fishers For Souls"
» Dredg – "The Pariah, The Parrot, The Delusion"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *