• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
Garbage Day!

M83 – "Junk"

Ab ins Gemüse

M83 - "Junk"Wenn Bands ihren Stil modifizieren oder wie sie selbst gerne sagen "verfeinern", dann kann man als geneigter Hörer schonmal mit einem Fragezeichen zurückbleiben; schlimmstenfalls mit den Schultern zucken. Im Falle vom treffend betitelten "Junk" von M83 geht die Erwartungserfüllungskurve leider ganz rapide in den Keller. Sowas ist ja immer eine rein persönliche Sache, denn entweder man kann sich mit der gebotenen Veränderung anfreunden oder aber man möchte am liebsten schreiend davonlaufen. Im Falle von "Junk" dürfte es wohl verstärkt das Letztere sein, zumindest wenn man sich zur alten M83-Garde zählt. Trash-Freunde und 08/15-Schlager-Pop-Nerds werden dafür bestimmt leuchtende Augen bekommen. ⇒ weiterlesen

Tags: ,

A.O.K. – "Kinderlieder Frei Ab 18"

Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen

A.O.K. - "Kinderlieder, Frei Ab 18"Ich habe A.O.K. als eine absolut durchgeknallte Blödeltruppe in Erinnerung, die man in keinem Fall und wenn überhaupt dann nur bedingt Ernst nehmen kann. Für alle, die mal den größten musikalischen Schwachsinn hören möchten, sei hier wärmstens das Debut "Anal Oder Kot" zu empfehlen. Seinerzeit konnten die Frankfurter weder spielen, noch texten noch sonst was… einfach nur göttlich, was für eine Scheiße damals herauskam. Heute ist die Lage etwas anders. Leider muss ich sagen, leider. A.O.K. haben mittlerweile nachvollziehbare Songstrukturen und, was ich am allerschlimmsten finde, weil der Spaßfaktor dadurch enorm verloren geht, sie spielen mit Timing. Der Clicktrack lief im Studio mit und das ist irgendwie enttäuschend. Die Songs haben richtige Riffs und richtige Beats, wie gruselig. ⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Garbage Day! Vol.3 – Rundumschlag

Gülle in Hülle und Fülle

Es ist mal wieder an der Zeit, die Klatsche auszupacken. In den letzten Wochen und Monaten sind mir ein paar wirklich miese Alben untergekommen, vor denen ich euch natürlich unbedingt warnen muss! Zwar ist kaum etwas davon frisch veröffentlicht, sondern sogar schon etwas älter, aber das soll mich und euch keineswegs daran hindern, ein tiefgehendes, natürliches Abscheugefühl zu entwickeln. Folgende Alben fallen meiner Auslese zum Opfer:

Elevator To Hell – "Parts 1-3"

Elevator To Hell - "Parts 1-3"Keine Ahnung, was das hier sein soll, ist auch letztendlich egal, ob nun Indie, Alternative, Avantgarde, Rock oder Dilletanten-Rock auf dem Label steht, Fakt ist, dass ich dieses gruselige Geschrammel nicht einmal meiner vor etlichen Jahren verstorbenen Drachenoma vorspielen würde. Manchmal ist es wirklich eine Zumutung, was sogenannte Musiker einem unterjubeln wollen. Da spielt selbst die jüngste Schülerband bei der ersten gemeinsamen Probe besser. Die Finale Frage liegt also auf der Hand: Kann man eigentlich Ohrenkrebs kriegen? Und vor allem: Kann schlechte Musik diesen auslösen? ⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Therion – "Sitra Ahra"

Blues-Flöten-Musical mit Ivan Rebroffs kleinem Halbbrudercousin

Therion - "Sitra Ahra"Zwar ist es bei den freizügigen Schweden THERION noch nicht ganz so weit wie bei Uli John Roth, dass uns die multikulturell-religiösen Musterbuben mandalabehangen, offenen, sehr friedlich-verhangenen Angesichtes mit lässig aufklaffendem orange-farbenem Bademantel (unter welchem sich ältliche Nacktheit Bahn bricht) notdürftig umgürtet in ihre hinduistische Behausung einladen, um mit ihren Frauen auf Kosten des Hauses Liebe zu machen, aber fast. ⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Sabaton – "Coat Of Arms"

Wehret der Macht des Spaßes!

Sabaton - "Coat Of Arms"Das Cover der CD: eine Mischung aus RUNNING WILD und HAMMERFALL. Der Reichsadler verfremdet, ein zackiges "S" in einem Kreis darunter. Die Titel: es hagelt Begrifflichkeiten wie "Wehrmacht", "White Death", "Final Solution", "Midway" etc… Wir bemerken, da spielt jemand immer noch gern mit Panzern. Die Texte: in einem an Debilität kaum zu steigernden Interview mit ihrem Label geben die Bandmitglieder Dinge zum Besten, d.h. Schlechten, wie: "wir wollen nicht nur Texte über die Verbrechen des NS schreiben, sondern im Song "Wehrmacht" auch einmal über die Stärke und Technik des deutschen Heeres. Denn letztlich soll es nicht um Unterricht gehen, sondern um Spaß…" ⇒ weiterlesen

Tags: ,

Avantasia – "The Wicked Symphony" + "Angel Of Babylon"

Doppelcheese mit Pommes Schranke

Avantasia - "The Wicked Symphony"Die letzte sehr auf bornierte Dörflichkeit getrimmte EDGUY war nur etwas für hessische Mitbürger. Doch Bandleader Tobias Sammet hat noch lange nicht genug. Das neue jüngst unter dem Banner AVANTASIA erschienene Doppelpack "The Wicked Symphony"/"Angel Of Babylon" wird nun, und mehr kann ja auch kaum erwartet werden, ein Streifzug durchs begrenzte musikalische Universum mittelprächtiger Metal-/Rock-Sternchen. Gesanglich begegnen wir u. a. Altrocker Klaus Meine, Fesselballon Chris Oliva, Ripper Owens (warum macht der so was nur?), dem unermüdlichen Jorn Lande (welcher stimmentechnisch noch der Einäugige unter den Blinden ist) und natürlich Toby himself, welcher naturgemäß selbst mit der zweiten Garde (und um nichts anderes handelt es sich hier) nicht mitzuhalten imstande ist. ⇒ weiterlesen

Tags: ,

Garbage Day! Vol.2 – Kinderquatsch mit Darkthrone

Nicht genug, dass die einstigen Black-Metal-Helden DARKTHRONE vor Jahren einen neuen Weg eingeschlagen haben, nein, sie bringen auch noch regelmäßig in immer kürzeren Abständen als früher neue Musik auf den Markt, die für unseren Redakteur Matt Sick kaum schlimmer sein könnte.

Anlässlich der Veröffentlichung von "Circle The Wagons" gibt es hier ein kurzes  und gnadenloses Abwatschen der vorangegangenen Releases. Also Popcorn rausholen, Cola aufmachen und genießen… ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Crematory – "Infinity"

Germany - One Point! (Part VI) - Dummes Gerede und dümmliche Songs

Crematory - "Infinity"Wie sagte CREMATORY-Drummer Markus neulich so naiv in einem Interview: "Arschlöcher gibt es überall! Neid muss man sich hart erarbeiten und das haben wir getan." Nun, ich weiß nicht, warum jemand neidisch auf die "Bilderbuchkarriere" dieser Band sein sollte. Mir ist auch unklar, warum Kritiker dieser simplen Musik Arschlöcher sind bzw. wie man immer wieder stereotyp behaupten kann, dass kritische Rezensenten Arbeit und Erfolg der Band nicht zu würdigen wissen etc. Denn all das lenkt letztlich ab von der Tatsache, dass es eben objektiv (ja, das gibt es!) schlechte Musik ist, die da seit knapp 20 Jahren fabriziert wird. Kurz, CREMATORY möchten mit der Brechstange die Anerkennung finden, die sie nach eigener Meinung verdienen, doch immer wieder wird sie ihnen berechtigterweise vorenthalten. ⇒ weiterlesen

Tags: ,

Francisco López – "La Selva"

Vögel, Insekten und Regen

Francisco Lopez - "La Selva"FRANCISCO LÓPEZ war mir vor dem Hören dieses Albums kein wirklicher Begriff. Nachdem ich mich im Web ein wenig über ihn kundig gemacht habe scheint es wohl so, als ob der Spanier ein angesehener Mann in der experimentellen Szene ist. Er hat mittlerweile über 200 Veröffentlichungen auf dem Kerbholz und startete seine Release-Karriere irgendwann in den 80ern. Neben regulären CDs veröffentlicht er auf Vinyl, DVD und macht reine Web-Releases; ein Mann also, der alle Wege nutzt, um seine Ideen dem geneigten Hörer zugänglich zu machen. ⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Kalkh-In(joy) Erode – "The Xmas Chaos"

Griff ins Klo

Kalkh-In(joy) Erode - "The Xmas Chaos"Schwer zu sagen, was sich manche Leute so alles einwerfen um ihre Sounds zustande zu bringen, zumindest läuft bei KALKH-IN(JOY) ERODE das Wasser andersherum ab als bei normalen Menschen, denn ihr Album "The Xmas Chaos" ist  schlichtweg vertonter Irrsinn, der Tagtraum eines Geistesgestörten, der Untergang des Geschmacks, die Entweihung des Begriffs Kunst, der Fußtritt ins Gesicht für alle Musiker, die sich Mühe geben und Herzblut investieren.
⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Metalium – "Grounded – Chapter Eight"

9. Februar 2010 | Garbage Day! » Musikrezensionen | 1 Kommentar
Germany - One Point! (Part V) - Acht Alben, ein Song

Metalium - "Grounded - Chapter Eight"Unermüdlich, seit einer Dekade nämlich, beackert Henning Basse die trve Power Metal-Schiene. Besser ist sein Alter Ego METALIUM in dieser Zeit keineswegs geworden. Auch nicht schlechter, immerhin. Denn seit Anbeginn tröten, fanfaren, solieren und klingeln sich METALIUM durch ihr arg limitiertes musikalisches Segment und negieren dabei konsequent jede Form der Veränderung. Phantasie oder schöpferische Kraft werden mühelos umschifft, um den heimatlichen Hafen gar nicht erst verlassen zu müssen. So auch auf "Grounded-Chapter Eight". ⇒ weiterlesen

Tags: ,

Siegfried – "Nibelung"

Looserfred

Siegfried - "Nibelung"SIEGFRIED hatten mit ihren bisherigen Alben "Drachenherz" und "Eisenwinter" für einige Belustigung seitens der Rezensenten gesorgt. Gänzlich frei von Talent zogen sie ohne jede Scham ihre Bahnen wie ein stolzdümmlich grinsender Amateur einer vorabendlichen Castingshow, wenn er/sie ein kitschtriefendes Cover einer Mainstream-Musikgröße zum Schlechten gibt. Und "Nibelung", das neueste Opus der Österreicher, schließt nahtlos an die ersten Darbietungen an. Hatte jemand was anderes erwartet?

Die Nibelungensage dermaßen dilettantisch zu vertonen zeigt die naive, man könnte auch sagen verblödete Unbekümmertheit, mit der hier vorgegangen wird. Der Opener "Der Ring Der Nibelungen" (müsste es nicht eigentlich Der Ring DES Nibelungen heißen?) fährt künstliche Streicher, simple Akustikklänge, ganz schief intonierte weibliche Gesänge, aller einfachste Gitarrenlicks und hölzerne Growlstimmen auf; gruselig, wie unbekümmert hier geklackert, getriggert und Weichplastik produziert wird. ⇒ weiterlesen

Tags: ,

Feuerschwanz – "Metvernichter"

Germany - One Point! (Part IV) - Schwanzgesteuerter Karneval

Feuerschwanz - "Metvernichter"FEUERSCHWANZ sind ein Phänomen. Es ist schon erstaunlich: selbst allerplatteste Texte und Musik so konsequent über Jahre auf solch bandtypisch-dilettantische Art und Weise dem reichlich irritierten Publikum anzubieten, das schaffen nicht viele Kombos. Und sie machen unbeirrt dort weiter, wo sie vor zwei oder drei Jahren aufhörten: das von eigentümlich intonierter Märchenstimme gesprochene Intro "Es War Einmal" eröffnet das neue FEUERSCHWANZ-Album dergestalt, dass sich allenfalls dreijährige zum Weiterhören entschließen werden.

Musikalisch minimalistisch mit oft wiederholtem "Met" und wenig erbaulichem Gesang, schiefer Instrumentierung und kolossal schlecht arrangierten Songs geht es durch ein imaginäres Mittelalter, das in etwa soviel mit Galgen, Zinnen, Pest, Markt, Schildbürgern, Wehrtürmen oder vermummten Fremdlingen zu tun hat wie Guido sein Westerwelle mit echter Arbeit. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Saltatio Mortis – "Wer Wind sæt"

18. Januar 2010 | Garbage Day! » Musikrezensionen | 5 Comments
Germany - One Point! (Part III) - Geradewegs in die Sickergrube

Saltatio Mortis - "Wer Wind sæt"Ich habe nichts gegen die Leute hinter SALTATIO MORTIS, das vorweg. Wenn ich Reviews zu Mittelalter-Kombos oder Gothic-Spezialisten schreibe, wird mir regelmäßig vorgeworfen: "Hey, wenn du das Genre nicht leiden kannst, lass das einen rezensieren, der das mag!" Oder "Du hast keine Achtung vor der Arbeit anderer". Oder "Du kannst die Band nicht leiden, also lass es". Nun, in den Aussagen stecken durchaus Wahrheiten drin. Allerdings: auch solcherart Musik sollte von skeptisch-kritischen Personen besprochen werden und nicht von Fans (man denke an die lausigen Fan-Lobeshymnen auf die schrecklichen PUR); außerdem sind die Subgenres Pagan, Mittelalter oder Gothic per se stark limitiert; weder sind die Musiker sonderlich ausgebildet, inspiriert oder im geringsten kreativ zu nennen (dann wären sie nämlich in einem anderen Genre tätig), noch können die aus solch einem Dilettantentum entstandenen Leistungen einen Kritiker, welcher über den Tellerrand sieht (Sapere Aude!), überzeugen. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Samsas Traum – "13 Jahre Lang Dagegen – Anti Bis Zum Tod"

11. Januar 2010 | Garbage Day! » Musikrezensionen | 1 Kommentar
Germany - One Point! (Part II) oder: Alex, verschwinde in der Zukunft!

Samsas Traum - "13 Jahre Lang Dagegen - Anti Bis Zum Tod"Alexander Kaschte und seiner Band SAMSAS TRAUM kann man ein gewisses Durchhaltevermögen nicht absprechen. Was hat der Mann in den letzten 13 Jahren schon für seltsame, reichlich untalentierte Musik zusammengeschraubt. Meine Güte, ich erinnere mich an schreckliche Interviews, in welchen sich der Bandleader als arroganter Sack, humorloser Anbiederer und am liebsten als unverstanden-narzistischer, in seiner Genialität völlig missverstandener Egozentriker outete.

Auch auf der neuen Veröffentlichung "13 Jahre Lang Dagegen – Anti Bis Zum Tod" hat man die Möglichkeit, die gebotenen Songs in verschiedener Bearbeitung zu erstehen, dazu gibt es je nach Wunsch und Geldbeutel Gitarrensaiten oder diverse sehr "künstlerische" Covermotive als Anreiz, dem guten Manne den Hut zu füllen. All das ändert nichts daran, dass "13 Jahre Lang Dagegen – Anti Bis Zum Tod" erneut reichlich unspektakulär, man könnte auch sagen uninspiriert ausgefallen ist, und zwar sowohl musikalisch wie textlich. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Seite 1 von 212