• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)
Bücher

Matthias Herr – "The Black Metal Bible"

1. September 2014 | Bücher | 4 Comments
Nachruf auf ein unverstandenes Werk

Matthias Herr - "The Black Metal Bible"Für Viele war es ein Affront, eine Provokation. Nur wenige Wochen nach seiner Veröffentlichung war es die wohl am heftigsten kritisierte und noch heftiger verrissene Heavy-Metal-Publikation im Printbereich der deutschen Metalszene. Und das alles scheinbar nur, weil man das bis dato letzte Werk eines erfahrenen Musikjournalisten partout nicht verstehen wollte. Aber der Reihe nach.

Matthias Herr, gebürtiger Berliner, Jahrgang 1958, hatte sich in den Jahren zuvor vor allem durch seine Heavy Metal Lexika einen klangvollen Namen gemacht. Die im eigenen Verlag veröffentlichten, zusammen mehrere hundert Seiten starken Werke waren nicht nur Vorreiter – Herr leistete hier unzweifelhaft Pionierarbeit – sondern leisteten auch einen wichtigen Beitrag zur enzyklopädischen Erfassung von Heavy-Metal-Bands, lange bevor es das WWW und spezialisierte Webseiten wie die "Metal Archives" gab. Gräbt man sich durch Google-Suchergebnisse, wird man größtenteils nur lobende Worte darüber lesen, denn für nicht wenige Metal-Fans waren diese Lexika unverzichtbare Wegbegleiter und Nachschlagewerke bei der eigenen Heavy-Metal-Sozialisation. Herrs Bücher konnten völlig neue Welten eröffnen, neue Perspektiven erschließen und Wissen erweitern. Prägend und von vielen Lesern geschätzt waren Herrs Anekdoten, sein ureigener Schreibstil und eine durchaus angenehme Portion Subjektivität, die er sich nicht aus den Händen nehmen ließ, und dieses Markenzeichen auch pflegte. Die Lexika boten keinen tiefgründigen, wissenschaftlichen Zugang, dafür aber leichte und unterhaltsame Lesekost, immer gut gewürzt durch Herrs ganz persönliche Betrachtungen.

Und dann kam sie – die Black Metal Bible. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Dave Cullen – "Columbine"

10. April 2009 | Bücher | Keine Kommentare
Nicht die ganze Wahrheit

ColumbineAm 20. April 1999 richteten zwei Schüler der Columbine High School in Littleton, Colorado, das bis dato schlimmste Massaker an einer Schule an. Als sie kurz nach 11 Uhr das Gelände von Columbine betraten, hatten sie mehrere dutzend Rohrbomben im Gepäck, waren bewaffnet mit einer Maschinenpistole, einem Gewehr, zwei Schrotflinten und mehreren Messern. Mit Propangastanks wollten sie die Aula sprengen und über 500 Menschen in den Tod reißen, Bomben in ihren eigenen Autos sollten im folgenden Chaos weitere Menschen töten. In weniger als einer Stunde erschossen Eric Harris und Dylan Klebold 12 Schüler, einen Lehrer und verletzten 24 weitere Schüler zum Teil schwer. Am Ende dieses beispiellosen Massakers richteten sich die zwei Täter selbst.

⇒ weiterlesen

Tags: ,

"Grunge is dead"

1. April 2009 | Bücher » News | Keine Kommentare

Greg Prato: "Grunge is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music"Kein Aprilscherz: Genau heute erscheint das neue Buch "Grunge is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music" vom New Yorker Journalist Greg Prato. Als erstes Buch dieser Art soll damit die gesamte Szene der 80er und 90er Jahre an der Westküste beleuchtet werden. Ein Fundament des Buches sind die über 130 größtenteils exklusiven Interviews, die Prato mit den Menschen geführt hat, die damals fest in diese Szene involviert waren. Dazu gehören u.a.: Eddie Vedder (PEARL JAM), Jeff Ament (PEARL JAM, MOTHER LOVE BONE), Kim Thayil (SOUNDGARDEN), Susan Silver (Managerin von SOUNDGARDEN, ALICE IN CHAINS), Duff McKagan (GUNS N' ROSES), Jerry Cantrell und Sean Kinney (ALICE IN CHAINS), Nancy McCallum (Mutter von ALICE IN CHAINS Sänger Layne Staley), Mark Arm (MUDHONEY), Chad Channing (NIRVANA), Jack Endino (Produzent), Charles Peterson (Fotograf), Bruce Pavitt und Jonathan Poneman (Gründer von Sub Pop Records). ⇒ weiterlesen