• BastianIch weiß gar nicht, was ihr beiden habt. Sich im Voraus vom teuersten Technologie-Konzern ein Album abkaufen...
  • MattAlice In Chains bei U2??? Kollege, lass die Drogen aus dem Hals!!! ;-)
  • Gaby KollmannIch bin im Besitz von allen seinen Werken mit Ausnahme von “The Black Metal Bible” (welche...
Sanctuary -

Sanctuary – “The Year The Sun Died”

1986 das erste Demo, 1987 das erste Album, welches den Namen SANCTUARY bereits unter dem Metal-Volk verbreitete und dann 1989 "Into The Mirror Black", mit dem sich die Band bis…

Sanctuary – “The Year The Sun Died”
Bethlehem – “Hexakosioihexekontahexaphobia”

Bethlehem – “Hexakosioihexekontahexaphobia”

Ganz ohne Intro, ein Zitat aus einer Mail von Jürgen Bartsch, Juli 2013:

Das neue Album wächst stetig und könnte "Mein Weg" toppen. Schwer zu sagen, denn es fällt wesentlich melodiöser…

Bethlehem – “Hexakosioihexekontahexaphobia”
Pharmakon -

Pharmakon – “Abandon”

Wenn die New Yorkerin Margaret Chardiet ihr PHARMAKON-Album mit einem markerschütternden Schrei eröffnet und diesen dann für folgende, fast schon abartige elektronische Verzerrungen nutzt, sollte man, sofern man nach diesem…

Pharmakon – “Abandon”
U2 -

U2 – “Songs Of Innocence”

U2 mogeln den Menschen heutzutage Musik unter, und man muss sich fragen, ob dies passieren musste, weil sonst so wenig Leute "Songs Of Innocence" gekauft hätten.

Unsere Redakteure Matt und ME,…

U2 – “Songs Of Innocence”
Monkeeman – “Lo-Fi Against Low Lifes”

Monkeeman – “Lo-Fi Against Low Lifes”

Die Pause ist vorbei. 2009 gab es das letzte Lebenszeichen der deutsch-irischen Indie-Rock-Vereinigung MONKEEMAN und nun kommt mit "Lo-Fi Against Low Lifes" endlich ein neues Album in die Läden. Und…

Monkeeman – “Lo-Fi Against Low Lifes”
At The Gates – “At War With Reality”

At The Gates – “At War With Reality”

Meine Güte, wie geil ich "Slaughter Of The Soul" fand einst in den Neunzigern. Und wie schmerzvoll es war, dass diese Götter aus Schweden, welche Melodic Death Metal so popularisierten…

At The Gates – “At War With Reality”
Port Mone – “Thou”

Port Mone – “Thou”

Man kann im Studio alle technischen Raffinessen bemühen, um ein ganz bestimmtes, natürliches Klangbild zu erreichen - oder man macht es wie das weißrussische Instrumentaltrio PORT MONE, die mal eben…

Port Mone – “Thou”
PreviousNext

NEWS

NEUESTE MUSIKREZENSIONEN
Mungo Nation - "Mechanics"

Mungo Nation – “Mechanics”

Vielseitiges Elektronikwerk

MUNGO NATION ist das Projekt vom Briten Alex Walker-Ingham, der mit “Mechanics” sein mittlerweile fünftes Album veröffentlicht. Nach “Atomic Vomit” und “Rainbow Tripping” präsentiert sich das Album gewohnt vielseitig, aber auch wesentlich ausbalancierter. MUNGO NATION beackert eine ganze Reihe von Feldern der elektronischen Musik. Da sind z.B. die wirklich hörenswerten Tracks “Clockwork” und “Midnight”, in […]

Sanctuary - "The Year The Sun Died"
Sanctuary – “The Year The Sun Died”
Das Jahr in dem die Sonne aufgeht
Bethlehem - "Hexakosioihexekontahexaphobia"
Bethlehem – “Hexakosioihexekontahexaphobia”
Höchst grandioser Wichs
Amulet - "The First"
Amulet – “The First”
Ohne Weichzeichner
Pharmakon - Abandon
Pharmakon – “Abandon”
Akute Weltuntergangsstimmung
Philm - "Fire From The Evening Sun"
Philm – “Fire From The Evening Sun”
Besserer Sound, aber...
U2 - "Songs Of Innocence"
U2 – “Songs Of Innocence”
Unschuld ist überflüssig
Thaw / Echoes Of Yul - "Split"
Thaw / Echoes Of Yul – “Split”
Zwei Mal Schwergewicht
Manes - "Be All End All"
Manes – “Be All End All”
Auferstanden

NEUESTE FILMREZENSION
Parallax Sounds Chicago

Parallax Sounds Chicago

Dokumentar- oder Musikfilm? Filmessay oder ein audiovisuelles Album? Augusto Contentos “Parallax Sounds Chicago” ist kein gewöhnliches Portrait über die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten, und erst recht ist es kein gewöhnlicher Blick auf eine für diese Stadt einzigartige Musikszene.
“Parallax Sounds Chicago” ist ein Film über die Emanzipation der Rockmusik über sich selbst. In kunstvoll komponierten Bildern, in denen die Stadt zu keiner Sekunde bloße Kulisse ist, in deren Hintergrund nichts Beiläufiges oder Zufälliges geschieht, wird die Geschichte des Rocks nachgezeichnet, dem die Rebellion der Kalter-Kriegs-Ära abhanden gekommen war, der sich sozusagen mit Anti-Antirebellion vom Völlegefühl der Mainstreamübersättigung befreien wollte.



MUSIKVIDEO DER WOCHE

CHELSEA WOLFE – “Kings”